Logo DBF ÖFIgender

IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT*

Drehbuchwettbewerb zu Frauenfiguren jenseits der Klischees - Preisverleihung

Die feierliche Verleihung findet am Mittwoch, den 29. Juni um 19:00 Uhr im Palais Schönborn/Volkskundemuseum (Laudongasse 15-19, 1080 Wien) statt.

Im Anschluss an die Preisverleihung lädt das Österreichische Filminstitut / gender*in*equality und das Drehbuchforum Wien zu einem kleinen Sekt-Empfang.

Bei der Preisverleihung werden 5 der insgesamt 85 Exposés mit je 5.000 Euro und dramaturgischer Begleitung ausgezeichnet. Am 16. Juni 2016 tagt die Jury, die Ergebnisse werden aber erst am 29. Juni bei der Preisverleihung bekannt gegeben.

Geschlossene Veranstaltung, nur geladene Gäste.

Jury
Für den Wettbewerb freuen wir uns auf eine hochkarätige internationale Jury,
die durch ihre Fachkenntnis auf praktischer und theoretischer Ebene überzeugt:

Andrea Braidt, Vizerektorin der Akademie der bildenden Künste, Filmwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Gender / Queer Studies (Wien)
Nike Glaser-Wieninger, Filmemacherin, Kuratorin, Beiratsmitglied Filmabteilung des Bundeskanzleramtes Kunst/Kultur, Vorstandsmitglied von FC GLORIA (Wien)
Valeska Grisebach, Drehbuchautorin, Spiel- und Dokumentarfilmregisseurin (Mein Stern, Sehnsucht) (Berlin)
Helena van der Meulen, Drehbuchautorin für Kino (z.B: Drehbuch zu Zurich und Hemel von Sacha Polak) und TV, Dramaturgin, Journalistin (Amsterdam)
Wolfgang Widerhofer, Dramaturg, Filmeditor, Produzent (Geyrhalter Film), Drehbuchautor, Lektor an div. europäischen Filmschulen (Wien).

Biografien der Jurymitglieder und alle Infos zum Wettbewerb finden Sie hier >

Ziel des Wettbewerbes ist es die vermehrte Entstehung differenzierter, komplexer Frauenfiguren jenseits der Klischees für das österreichische Kino zu fördern.
Die Preisgelder kommen den Autor_innen zugute.

Eine Initiative des Drehbuchforum Wien und des Österreichischen Filminstituts

 

scriptLAB fiction

Nächster Einreichtermin 7.9.2016

Unser Stoffentwicklungsprogramm scriptLAB fiction richtet sich an erfahrene DrehbuchautorInnen ebenso wie an NachwuchsautorInnen. Es versteht sich als Starthilfe für abendfüllende Kinospielfilmprojekte, die in inhaltlicher, dramaturgischer und/oder formaler Hinsicht ungewöhnliche Ansätze verfolgen und bietet eine besondere Chance für die Entwicklung von Stoffen, die eine eigene Handschrift vorweisen und vorerst unabhängig von Förderinstitutionen, ProduzentInnen und kommerziellen Erwartungen entwickelt werden sollen. Das Förderprogramm beinhaltet sowohl dramaturgische Begleitung, als auch finanzielle Unterstützung.
Nächster Einreichtermin ist am 7. September 2016
Wir nehmen Einreichungen jeder Zeit entgegen.

 
Weitere Details hier >
 

scriptLAB docu

Nächster Einreichtermin 12. Oktober 2016

scriptLAB docu unterstützt DokumentarfilmregisseurInnen bei der Erarbeitung von Konzepten abendfüllender Kino-Dokumentarfilme, zu denen eine dramaturgische Begleitung gewünscht wird. Das Angebot richtet sich in erster Linie an erfahrene DokumentarfilmemacherInnen, aber auch Nachwuchsfilmschaffende können in das Programm aufgenommen werden.
Einreichungen nehmen wir ab sofort entgegen, nächster Einreichtermin ist am 12. Oktober 2016.

 
Weitere Details hier >
 
PreisträgerInnen Drehbuchpreise © Diagonale/Pelekanos
TPP16 Logo 200

Thomas Pluch Drehbuchpreis 2016

Die PreisträgerInnen


Der drehbuchVERBAND Austria freut sich im Namen des Preisstifters Bundeskanzleramt Kunst und Kultur die PreisträgerInnen der Thomas Pluch Drehbuchpreise 2016 bekannt zu geben. Die internationale Jury hat aus den 5 nominierten Drehbüchern die PreisträgerInnen ausgewählt:

Der Thomas Pluch Hauptpreis, dotiert mit 12.000.- Euro, geht an:

Der Thomas Pluch Spezialpreis der Jury, dotiert mit 7.000.- Euro, geht an:

Die Internationale Jury bestand aus Claudia Gladziejewski (TV-Redakteurin DE),
Thomas Wendrich (Drehbuchautor, Regisseur DE), Monika Willi (Filmeditorin AT). Für den Haupt- und den Spezialpreis der Jury waren Das ewige Leben von Josef Hader, Wolfgang Murnberger, Wolf Haas, Einer von uns von Stephan Richter, Jack von Elisabeth Scharang, Maikäfer flieg von Sandra Bohle, Mirjam Unger und Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist von Stefan Hafner, Thomas Weingartner nominiert.
Die nationale Jury, bestehend aus Christian Frosch (Drehbuchautorin, Regisseur), Ulrike Schweiger (Drehbuchautorin, Regisseurin), Andrea Wagner (Cutterin), hat aus den Einreichungen 5 Drehbücher für den Hauptpreis nominiert und den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme vergeben.

Den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme, dotiert mit 3.000.- Euro, erhält:

Der Thomas Pluch Drehbuchpreis feiert heuer sein 24-jähriges Bestehen und ist mit einem Preisgeld von insgesamt 22.000.- Euro eine der wichtigsten filmischen Auszeichnungen des Landes.
Prämiert werden realisierte Drehbücher abendfüllender Kino- und Fernsehspielfilme heimischer DrehbuchautorInnen des letzten Jahres.
Die feierliche Preisverleihung fand gemeinsam mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis und dem Dor Film Preis für Drehbuchentwicklung im Rahmen der Diagonale am Freitag, 11. März 2016, im HDA, Haus der Architektur in Graz statt.

Weitere Details >

 
Adam Price (c) Milena Strange
FSE Award  (c) Milena Strange

FSE European Screenwriters Award

Adam Price gewinnt mit Borgen

Am 21. September 2015 vergab die Federation of Screenwriters in Europe (FSE) in Brüssel den ersten Europäischen Drehbuchpreis an den dänischen Drehbuchautor Adam Price, Schöpfer und Showrunner der außergewöhnlich erfolgreichen TV-Serie Borgen.
Borgen, eine 3-teilige TV-Serie mit je 10 einstündigen Episoden über den Aufstieg der Politikerin Nyborg zur dänischen Ministerpräsidentin, wurde in mehr als 80 Länder verkauft und gewann den Prix Italia, BAFTA und Monte Carlo TV Festival Awards.

Ziel des Preises ist es auf die Bedeutung der DrehbuchautorInnen für den Film sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch bei politischen EntscheidungsträgerInnen aufmerksam zu machen und die Vernetzung auf europäischer Ebene zu intensivieren. Die Nominierten wurden von den einzelnen Mitgliederverbänden vorgeschlagen, den Preis selbst vergab der Vorstand der FSE.
Zeitgleich zur Verleihung erschien eine Publikation, welche wichtige europäische DrehbuchautorInnen portraitiert, geplant ist den Preis von nun an jedes zweite Jahr zu verleihen. Der Drehbuchverband Austria war mit einer Delegation (Obfrau Eva Spreitzhofer, Vorstandsmitglied Ulrike Schweiger, Wilbirg Brainin-Donnenberg und Christian Neubacher) in Brüssel vertreten.

Wir danken der Literar Mechana und vielen weiteren europäischen Verwertungsgesellschaften für die Unterstützung des FSE Awards.

FSE – Federation of Screenwriters in Europe
Die FSE vereint 25 nationale Drehbuchverbände in 19 Ländern, mit insgesamt mehr als 7.500 Mitgliedern. Der drehbuchVERBAND Austria ist seit 2007 Mitglied der FSE.

Die Rede von Adam Price als Audio-Datei >
Zur FSE Webseite >

 

Mehrwertsteueranhebung bei Kulturgütern und kulturellen Leistungen

Initiativen dagegen

Zwei Initiativen sprechen sich entschieden gegen das Vorhaben der Regierung aus, die Mehrwertsteuersätze für Kunst und Kulturgüter und für künstlerische und kulturelle Leistungen anzuheben. Sie fordern die Regierung auf, dieses Vorhaben, das nur die Beschädigung des österreichischen Kunst- und Kulturlebens zur Folge haben kann, in keiner Variante oder Form umzusetzen. Ein solche Maßnahme geschieht nicht nur zum Schaden der Kunst und Kultur, sie geschieht zum Schaden der gesamten Gesellschaft.
Das drehbuchFORUM Wien und der drehbuchVERBAND Austria schließen sich diesem Protest an.

www.cidcom.at/wehrteuch/
Unterstützungserklärungen an Gerhard Ruiss: gr@literaturhaus.at

 
WCOS03 300
WCOS03 logo 300

WCOS 03 World Conference of Screenwriters in Warschau

Berichte über die Konferenz

Anfang Oktober fand zum 3. Mal die Weltkonferenz der DrehbuchautorInnen statt. Über 250 AutorInnen aus aller Welt setzten sich mit wichtigsten Fragen rund um das kreative Selbstverständnis und das wirtschaftliche Überleben der DrehbuchautorInnen auseinander. In Podiumsdiskussionen wurden die Veränderungen des TV-Marktes, die Stärkung der Position der AutorInnen durch das Showrunner-Modell hin zu einer Ausweitung der Verantwortung im Produktionsbereich bis zum Final Cut, wie es sowohl im US-Amerikanischen, Britischen und Skandinavischen Raum immer erfolgreicher praktiziert wird, besprochen.
30 Drehbuchverbände, die weltweit rund 56.000 Autoren und Autorinnen vertreten, verfassten sowohl die Warschau Resolution, die auf die zunehmend prekäre Lage der DrehbuchautorInnen durch kontinuierliche Vorleistung und buy-out Verträge hinweist als auch die Women’s Resolution, die auf die weltweit durch Statistiken erwiesene Benachteiligung von Autorinnen bei der Vergabe von Drehbuchaufträgen, Förderungen, Entlohnung, deren unmittelbare Auswirkung auf die Karriere von Autorinnen aufmerksam macht und zu einer 50% Quote in allen Genres und Budgethöhen aufruft.

Alle Gespräche wurden auf Video aufgezeichnet und können in Kürze auf der Webseite der Konferenz angesehen werden (wir informieren). Österreich war durch den drehbuchVERBAND Austria vertreten, hier finden Sie kurze, informative Tagungsberichte von Hilde Berger und Christian Neubacher, Jacob Groll und Fritz Ludl.
Zur Verband Webseite >

 
 
kontakt drehbuchFORUM
Stiftgasse 6
A-1070 Wien
Tel +43 1 526 85 03
e-mail